Kontrolluntersuchungen

Sie haben bei Ihrer ersten Erkrankung wahrscheinlich Rehabilitation und Nachsorge in Anspruch genommen. Auch bei der fortgeschrittenen Brustkrebserkrankung sollten Sie die vorgesehenen Kontrolluntersuchungen gewissenhaft wahrnehmen, damit Ihre behandelnden Ärzte rechtzeitig auf etwaige Änderungen der Krankheitssituation reagieren können. Nutzen Sie diese Möglichkeit, sich langfristig und umfassend betreuen zu lassen.

Bei Beschwerden immer zum Arzt!

Besprechen Sie das weitere Vorgehen mit Ihren behandelnden Ärzten: Welche weiteren Maßnahmen sind angezeigt? Welche zusätzlichen Angebote, etwa Rehabilitations- oder Kuraufenthalte, können Sie in Anspruch nehmen? Sollten Beschwerden zwischen den Kontrollterminen auftreten, suchen Sie sofort Ihre Ärztin oder Ihren Arzt auf!

Beschwerden lindern, Lebensqualität erhalten

Abgesehen von der Krebsbehandlung im engeren Sinn gilt es im fortgeschrittenen Krankheitsstadium, Begleiterscheinungen der Erkrankung und der Behandlung zu lindern, etwa durch ausreichende Schmerzbehandlung oder durch Unterstützung bei chronischer Müdigkeit oder Niedergeschlagenheit. Es gibt vielfältige Hilfsmöglichkeiten einschließlich psychologischer und sozialer Unterstützung. Weitere Informationen erhalten Sie von Ihrer Ärztin oder Ihrem Arzt, von Selbsthilfeorganisationen oder von Ihrer Krankenversicherung.

Quellen:

Albert U-S, et al. Patientenratgeber Brustkrebs II. Die fortgeschrittene Erkrankung, Rezidiv und Metastasierung. „Leitlinienprogramm Onkologie“ der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e. V., der Deutschen Krebsgesellschaft e. V. und der Deutschen Krebshilfe e. V. Berlin, 2011.
Cardoso F et al. 1st international consensus guidelines for advanced breast cancer (ABC 1). Breast 2012; 21: 242-252.