Tipps für das Arztgespräch

Ist die Diagnose Brustkrebs gestellt, werden einige Entscheidungen auf Sie zukommen. Sie betreffen die Auswahl der Behandlung und der Nachsorge, aber auch Ihren Umgang mit der Erkrankung. Denken Sie bitte vor jeder ärztlichen Untersuchung nach, welche Dinge Sie besprechen möchten:

Bereiten Sie sich auf das Gespräch vor und notieren Sie Ihre Fragen.

Ihre Fragen können etwa folgende Themen betreffen:

  • Informationen zum Verlauf der Erkrankung
  • Hinweise zur Notwendigkeit der fortlaufenden Therapie
  • Beschreibung der Folgen einer Nichtbehandlung oder des Therapieabbruchs
    mögliche Folgeerkrankungen
  • Nutzen, Wirkungen, Risiken und Nebenwirkungen der Behandlung
  • Begleittherapien gegen Nebenwirkungen
  • Möglichkeiten der Symptomkontrolle
  • zeitlicher Ablauf und klare Angaben zur Durchführung der Therapie
  • physische (körperliche) und psychische (seelische) Probleme
  • Partnerschaft und Sexualität
  • psychologische Hilfsangebote (auch für Ihre Angehörigen)
  • ergänzende (komplementäre) medizinische Maßnahmen
  • Hinweise zur Ernährung bzw. Vermeidung bestimmter Nahrungsmittel
  • Physiotherapie, Selbsthilfegruppen

Schreiben Sie alle Beschwerden im Vorhinein auf, auch wenn diese womöglich nichts mit dem Grund Ihres Arztbesuches zu tun haben.

Nehmen Sie eine Liste aller Medikamente oder Ihre Tabletten mit.

Sammeln Sie Ihre Aufzeichnungen und Befunde in einem Ordner.

Während Ihres Arztbesuches

Bringen Sie eine Person mit, der Sie vertrauen. Diese Person kann Ihnen emotionalen Halt geben und möglicherweise helfen, wichtige Informationen im Kopf zu behalten.

Machen Sie sich Notizen. Sie können sie später verwenden, um besser zu verstehen, was Ihnen Ihr Arzt gesagt hat, um nach Ressourcen zu suchen, oder eine zweite Meinung einzuholen. Wenn jemand bei Ihnen ist, bitten Sie diese Peron, sich Notizen zu machen, wenn Sie dazu nicht in der Lage sind.

Bitten Sie Ihren Arzt, einfache Wörter zu verwenden. Wenn Sie etwas nicht verstehen, bitten Sie um eine ausführliche Erklärung und bitten Sie Ihren Arzt einfache Wörter zu verwenden. Das wird Ihnen dabei helfen, Ihre Erkrankung und Behandlungsmöglichkeiten besser zu verstehen.

Beispielfragen